Gemeinnützige Baugenossenschaft Steglitz eG
 

Das sind wir


Unsere Geschichte

Die Gründerväter der GBSt im Jahr 1925.

Die Gemeinnützige Baugenossenschaft Steglitz eG wurde am 29. April 1925 gegründet. Ihr vorrangiges Ziel war die Versorgung der durch den Ersten Weltkrieg geschädigten Menschen in Berlin mit der "Schaffung billiger, gesunder und zwecksmäßig eingerichteter Mietswohnungen". In ihren ersten Jahren konnte die junge Baugenossenschaft bereits 3.126 Wohnungen für ihre Mitglieder errichten. Allerdings fand diese Bautätigkeit zu Beginn der 1930er Jahre aufgrund des politischen Umschwungs ein jähes Ende. Der Wohnungsbestand vergrößerte sich in dieser Zeit lediglich durch die Übernahme anderer Baugenossenschaften. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs widmet sich die GBSt vorrangig der Instandhaltung und Weiterentwicklung ihres Bestandes, der in den Jahren 2014, 2016 und 2017 durch Neubauten erweitert wurde.


Unsere Organe

Unsere Mitglieder bilden die Basis, sie wählen ihre Vertreter sowie Ersatzvertreter aus den Wohnanlagen. Die Vertreter wiederrum nehmen ihre satzungsmäßigen Rechte und Pflichten in der Vertreterversammlung wahr, indem sie unter anderem die Aufsichtsratsmitglieder wählen. Der Aufsichtsrat ist das Kontrollorgan der Genossenschaft. Er bestellt den Vorstand, welchen er gemäß seiner durch das Genossenschaftsgesetz und die Satzung übertragenen Aufgaben berät, fördert und überwacht. Der Vorstand sorgt für eine ordnungsgemäße Geschäftsführung unter anderem durch den Aufbau einer Verwaltung mit Mitarbeitern.


Unsere Bestände

  •     ca. 3.500 Wohnungen
  •     19 Gewerbeeinheiten
  •     7 Gemeinschaftsräume
  •     7 Servicewohnungen
  •     ca. 500 Garagen/Stellplätze


Unser Selbstverständnis

Eine verantwortungsbewusste Wohnraumversorgung und die Förderung nachbarschaftlichen Miteinanders durch gemeinschaftsstiftende Aktivitäten gehören gleichermaßen zu unserem Selbstverständnis. So beschränkt sich das genossenschaftliche Leben bei der GBSt nicht nur auf die eigene Wohnung, sondern schließt auch den nachbarschaftlichen Raum ein, in dem sich unsere Mitglieder tagtäglich bewegen und den sie mit Leben füllen.